Document Basket

Gespeicherte Seiten

Gespeicherte Dokumente

Please note: This information is saved in a cookie. In case your browser deletes cookies after a session, the information will be lost.


Forschungskooperation mit der Universität St.Gallen: Dienstleistungsinnovation als Wettbewerbsvorteil für DKSH

Ein zum Abschluss des 150-jährigen Firmenjubiläums von DKSH präsentiertes Forschungsprojekt des „St.Gallen Institute of Management in Asia“ hat konkrete Massnahmen entwickelt, wie DKSH künftig noch innovativer im Markt agieren und sich dadurch wichtige Wettbewerbsvorteile sichern kann. Innovative Lösungen mit direktem Nutzen für Hersteller und Kunden stehen bei DKSH als führender Marktexpansionsdienstleister im Mittelpunkt.

Medienmitteilung

Forschungskooperation mit der Universität St.Gallen: Dienstleistungsinnovation als Wettbewerbsvorteil für DKSH

Ein zum Abschluss des 150-jährigen Firmenjubiläums von DKSH präsentiertes Forschungsprojekt des „St.Gallen Institute of Management in Asia“ hat konkrete Massnahmen entwickelt, wie DKSH künftig noch innovativer im Markt agieren und sich dadurch wichtige Wettbewerbsvorteile sichern kann. Innovative Lösungen mit direktem Nutzen für Hersteller und Kunden stehen bei DKSH als führender Marktexpansionsdienstleister im Mittelpunkt.

Zürich, 29. Dezember 2015 – DKSH (SIX: DKSH), der führende Marktexpansionsdienstleister mit Schwerpunkt Asien, fördert im Jubiläumsjahr 2015 mit dem DKSH Fellowship erstmals einen Nachwuchsforscher der Universität St.Gallen (HSG), der für ein Forschungsprojekt an das „St.Gallen Institute of Management in Asia“ nach Singapur entsandt wurde.

 

Das Fellowship hatte zwei Zielsetzungen: Die Weiterentwicklung des Dienstleistungsinnovations-Prozesses bei DKSH sowie die Erarbeitung von Fallstudien rund um das Thema Dienstleistungsinnovation. Bereits heute bietet DKSH über 50 verschiedene Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an – beispielsweise Markteintrittsberatung, regulatorische Unterstützung, Produktregistrierungen, flächendeckender Vertrieb oder Field Marketing. Dementsprechend gross ist das Innovationspotential für DKSH und somit für ihre Hersteller und Kunden.

 

Das Fellowship liefert DKSH konkrete Handlungsanweisungen, wie dieses Potential am besten verwertet werden kann. Die drei speziell entwickelten Fallstudien zum Thema Dienstleistungsinnovation werden künftig in der Fantree Academy, der unternehmensinternen Ausbildungsstätte von DKSH, verwendet. So wird sichergestellt, dass der weiterentwickelte Innovationsprozess, von der Ideengenerierung bis hin zur Umsetzung, reibungslos implementiert werden kann. An der Fantree Academy werden die rund 28,000 Mitarbeitenden von DKSH über alle Organisationsstufen hinweg trainiert.

 

DKSH und die HSG kooperieren bereits seit vielen Jahren in Asien. Das Unternehmen begleitet seit Jahrzehnten HSG-Austauschprogramme in die asiatischen Märkte und hat die Universität beim Aufbau ihrer Niederlassung in Singapur im Jahr 2011 aktiv unterstützt. Singapur ist mit über 900 Mitarbeitern zudem ein wichtiger Standort von DKSH.

 

Professor Dr. Stefan Morkötter, Geschäftsführender Direktor des „St.Gallen Institute of Management in Asia“, kommentiert: „Das erste DKSH Fellowship war ein voller Erfolg und wir sind stolz, dass DKSH die Forschungsergebnisse im Unternehmensalltag anwenden wird. DKSH hat die Universität St.Gallen über die vergangenen Jahre begleitet, um die asiatischen Märkte besser zu verstehen und mit dem ‚St.Gallen Institute of Management in Asia‘ erfolgreich Fuss fassen zu können. Mit dem Fellowship haben wir einen weiteren Baustein zu unserer wertvollen Partnerschaft hinzugefügt.“

 

Martina Ludescher, Head Corporate Development bei DKSH, fügt hinzu: „Zum Abschluss des 150-jährigen Jubiläums liefert das DKSH Fellowship wertvolle Erkenntnisse, um unsere Marktführerschaft weiter zu bekräftigen. Besonders in den dynamischen asiatischen Märkten ist eine ausgeprägte Innovationskultur wettbewerbsentscheidend. Es freut mich, dass die Forschungsarbeit im Rahmen der jahrelangen Partnerschaft mit der Universität St.Gallen entstanden ist.“